Meinungen, Bewertungen der Hundeschule Thüringen und der Tierpension

Da ich meine Arbeit ständig verbessern möchte, sind mir Eure Meinung sehr wichtig! Also seit bitte so nett und sendet mir diese.

 

Ende Dezember 2015 holten wir unseren knapp zweijährigen Lucky(Mischung Golden Retriever und Rhodesian Ridgeback) aus dem Erfurter Tierheim. Dort wurde er auch gleich noch kastriert, alles war soweit gut. Lucky kannte die gängigen Befehle und schien eine ganz gute Erziehung genossen zu haben. Dachten wir, bis unser „Butterblümchen“(so später von Alex genannt) sich voll entfaltete. Fußgehen war nur noch mit permanenter Futterverabreichung möglich, auf der Straße und selbst vom Auto aus wurde jeder andere Hund attackiert, keiner durfte sich ihm nähern, auf dem Hundeplatz in Melchendorf war es schon peinlich, so dass wir nicht mehr hin gingen. Entspannt spazieren gehen-Fehlanzeige. Auch zu Hause war es alles andere als entspannt; ein friedliches Nebeneinander mit Ted, dem zweijährigen Kater(auch aus dem Tierheim) war undenkbar, Lucky blieb meist bei verschlossener Tür im Schlafzimmer. Dann kam der Tag, als Lucky anfing, Mitbewohner aus dem Haus anzupöbeln. Der Punkt war erreicht, wo es galt zu handeln. Und zwar schnell. Bei uns wohnen mehrere kleine Kinder im Haus und Lucky war zu einer unberechenbaren tickenden Zeitbombe geworden. Ich kontaktierte noch am selben Tag eine Bekannte, die in Arnstadt eine Blindenhundenschule betreibt. Auch sie meinte, wir müssten umgehend handeln, besonders bei
dieser Rassekombination. Sie gab mir die Nummer von Alexander Wiegand und ich erinnerte mich, diesen Namen bei einer Freundin, welche eine Wolfshündin besitzt, schon mal gehört zu haben. Ein erstes, längeres Telefonat mit Alex und der erste Termin bei ihm stand fest. Was soll ich sagen-wir haben die Hausaufgaben, die Alex uns aufgab, erfüllt und so sieht es heute nach nur fünf Stunden Einzeltraining aus:Lucky läuft entspannt an der Leine, lässt andere Hunde in Ruhe, auch im Auto kein Ausrasten mehr. Wenn die Kinder auf dem Hof sind, dann liegt er artig im Platz und sie dürfen um ihn herum hüpfen und ihn streicheln. Lucky und Ted bleiben bei geöffneten Türen allein zu Hause, Ted schläft auf dem Sofa und Lucky davor. Dank der schönen Gruppentrainingsstunden( wo man auch immer mal wieder unbekannte Ecken im schönen Thüringen kennenlernt) kann Lucky mit anderen Hunden zusammen spazieren gehen und toben. Sicher, Lucky mag nicht jeden Hund, doch es mögen sich ja auch nicht alle Menschen untereinander. Wir sagen jedenfalls Danke Danke Danke an Alex…und freuen uns auf weitere schöne Gruppentrainingsstunden mit den vielen lustigen Menschen und Hunden…und auf die ein oder andere Einzelstunde, die noch mal nötig sein wird…so zur Auffrischung. Es danken Lucky, Andrei , Frieda und Beatrice

So, meine Klene ist fit, aber nun brauche ich Training; nämlich für mein Gedächtniss :-D. Ich wollte schon längst die Ergebnisse mitteilen, jetzt ist es endlich soweit.

Vor gut 2 Monaten habe ich mich hier schon einmal verewigt. Zu dieser Zeit dachte Aiva (Eywa)sie sei ein Pferd. Zumindest war ich der Annahme, da sie zog wie selbiges. Es wurde schlimmer und schlimmer und sie schwerer und schwerer. 20kg(und es sind mittlerweile mehr) vs. 45kg, dass konnte nicht lang gut gehen. Schlüsselerlebnis war ein Besuch auf einem Kinderfest. Sie benahm sich Kindern gegenüber tadelos, das war also nicht das Prolem. Irgendwann tauchten aber andere Hunde auf. Wir standen etwas abseits und ich legte sie ab. Sie setzte sich auch wie gewünscht hin. Ich wog mich in Sicherheit und aus heiterem Himmel lief sie los und ich flog etwas unelegant hinter her. Mein erster Gedanke, “Oh Gott, was soll das werden, wenn sie noch größer und schwerer wird”, dazu gesagt, ich bin die Erste, die sich über Leute aufregt, die ihre Hunde nicht im Griff haben. Also war es peinlich auf ganzer Linie.

Kurz darauf hatten wir das erste Training bei Alex. Was soll ich sagen, es kam wie erwartet. Ich sagte kurz zuvor noch “Pass auf, er hat sie keine 5 min an der Leine und sie läuft Beifuss” und genau das trat auch ein. Ich habe kurz gezweifelt, ob ich den Moment verpasst habe, an welchem er meinen Hund gegen einen anderen tauschte :-D. Meine Klene lief wie ein Bienchen und ich war platt. Bis dato hatten wir 4 mal Training, mit Erfolgen, die mich jedes Mal auf’s neue umhauen. Mittlerweile läuft sie super Beifuss, macht sitzt während des Laufens, wenn sie das Kommando bekommt und bleibt dort, wo sie soll, wenn andere Hunde oder Reize kommen. Natürlich testet sie ab und an, wie weit sie gehen kann. Aber hey, sie ist ein Hund und wir es immer wieder versuchen, aber jetzt weiß ich ja mit Sicherheit, wer diese Diskussion gewinnt :-D.

Neulich war ich bei der Pinkelparty meines Neffen und wurde sehr sehr oft darauf angesprochen, wie alt sie ist und wurde dann staunend gelobt, wie toll sie hört.

Also lieber Alex, dass Lob gebe ich an dich weiter. Ohne deine Hilfe wäre ich wohl der Reiter auf meinem Pseudopferdchen geworden :-D.

 

Danke danke und bis bald die Zwicky ;-).

P.s.: Die Wanderung war auch echt klasse!

Lieber Alex,
lange haben wir nichts von uns hören lassen. Bei uns jagte ein Event das andere…. Warum ich das erzähle? Weil unsere Hunde immer dabei waren und sowas von angenehm aufgefallen sind wegen ihrer guten Erziehung. In Hessen gab es eine Silberne Hochzeit bei der so ziemlich alle 80 Gäste nacheinander an unseren Tisch kamen um zu gucken ob die Hunde echt sind. Bei der Hochzeit unserer Tochter fragte der Standesbeamte ob wir den Hunden was gegeben haben weil die sich so tadelos benommen haben. Und in der Kirche hat der Pfarrer die beiden ,,Braven Hunde´´ sogar in seiner Rede erwähnt. Und wir zwei haben immer gedacht: Danke Alex!
Was wir Dir jetzt eigentlich damit sagen wollen: Das wir diese tollen Hunde Dir und Deiner super Ausbildung zu verdanken haben Vielen Dank!

Liebe Grüße
Ralf&Angelika
Emma& Leni( alias Hörner-Hannelore)

Der Retter in der Not :-),
nein, ich habe keinen „Problemhund“, eher war ich ein „Problemmensch“. Ich hatte panische Angst vor Hunden und was soll ich sagen, dank Alex’s Hilfe ist es nicht mehr so. Es war ein langer Prozess, aber mittlerweile bin ich „geheilt“ und Hr Wiegand brachte den Stein ins Rollen :-). Mittlerweile bin ich selbst Besitzerin einer Hundin von 4 Monaten. Was aus ihr wird, weiß ich noch nicht wirklich, da sie ein Kind der Liebe ist 😉 (Bordeauxdogge-Boxer-Bullmastiff-Schäferhund-Mischling). Ich werde auf jeden Fall zu euch in die Hundeschule kommen, da ich von der in meiner Nähe nahezu entsetzt bin :-/. Morgen klingelt die Leitung heiß und ich werde mich ganz fix anmelden.
Also bis bald, liebe Grüße die Zwicky 😉

Durch einen glücklichen zufall lernten wir herrn wiegand kennen und schätzen . nicht nur der hund lernte , sondern auch die menschen lernten , wie zwei -und vierbeiner miteinander entspannt umgehen können . wir sind inzwischen glückliche besitzer von zwei fellnasen – aber mit herrn wiegand haben wir immer einen kompetenten ansprechpartner , der uns mit rat und tat zur seite steht . ein grosses dankeschön , lieber alex !!!! karin b.

Ich bin mehr als nur begeistert von der Arbeit des Herrn Wiegand. Meine Jule war ein Wildschwein ohne Grenzen. Nach dem wir fünf mal bei Herrn Wiegand waren habe ich einen lieben Hund der alles macht was ich sage. Natürlich musste ich Hausaufgaben machen und üben, üben, üben. Die Ruhe mit der Herr Wiegand arbeitet hat mir sehr geholfen. DANKE !! Susanne K.

Auf der Suche nach einem kompetenten Hundetrainer stießen wir im Internet auf die Hundeschule von Alexander Wiegand.Unser Hund „Benda“ brauchte dringend Erziehung.Schon nach dem ersten Besuch und die konsequente Umsetzung der Tipps von Herrn Wiegand stellten sich rasch Erfolge ein.Durch seine lockere,unkomplizierte Art wird jede Menge Wissen vermittelt und es macht Mensch und Tier eine Menge Spaß. Wir haben trotz längeren Anfahrtsweg noch nie eine Fahrt bereut,deshalb können wir die Hundeschule Thüringen wärmstens weiterempfehlen.MfG Marko K.u.Jana R.

Lieber Herr Wiegand,
nochmals auf diesem Wege vielen, vielen Dank für die liebevolle Betreuung unseres kleinen Rackers Basti. Wir denken, er wird Sie und seine Spielgefährten vermissen. Aber es gibt ganz bestimmt ein „nächstes Mal“.  Familie K. !!

Hallo alle miteinander,
seit nun 2 jahren! kommen meine alte Dame(14 jahre) und ich  wöchentlich zum Alex Wiegand.Und wir fühlen uns tierisch wohl!!!meine Süße liegt den halben tag auf dem seniorensofa,läßt sich beknuddeln und hilft den bauern, beim gassie-gehen, mit dem umpflügen der felder…:-) sie hat liebe freunde gewonnen(meggi,pee wee, nellie, jack und caruso)und auch die anderen fellnasen sind willkommen! es ist ein fröhliches beieinander das spaß macht!!!

Liebe Grüße C.H.

Franzi wrote:
Ich habe mich für eine nicht so bekannte Rasse Basenji auch süße kleine Hörner – Trienen genannt 🙂 entschieden. Herr Wiegand stand mir von Anfang an mit Rat und Tat gern zur Seite. Er hat mir geholfen immer mit Ruhe und viel Geduld an das Training zu gehen, denn nur so konnten wir Erfolge erzielen. Ich verdanke Herrn Wiegand alles was ich mit meiner Fellnase erreicht habe, so dass mich jetzt schon andere Basenji Besitzer fragen wie ich soviel Disziplin in meinen Hund bekommen habe. Denn für diese Rasse sind wir Streber. Lach 🙂

Annett Winter wrote:
Unser Jagdterrier Jack kam im Sommer überraschend in unsere Familie. Er ist unser erster Hund. Obwohl mein Mann Jäger ist, war uns von Anfang an klar, dass Jack mehr Familienhund als Jagdhund sein würde. Wenn man nur am Wochenende raus kann, ist das eben so. Sonst wussten wir nichts, mussten aber jede Minute mit einer anderen Idee des lebhaften Welpen auseinandersetzen. Auf der Suche nach einem erfahrenen Hundeausbilder, der uns unterstützen würde, haben wir viel erlebt. Dass wir vor zwei Monaten Herrn Wiegand kennengelernt haben, war ein riesiges Glück.

Jack ist ein ziemlicher Sturkopf, aber langsam entwickelt er sich zu dem ruhigen und ausgeglichenen Hund, den wir uns wünschen – und in einer Familie mit drei Kindern und beim jagdlichen Hobby auch unbedingt brauchen. Ich kann jedem nur raten, nicht wie ich Herrn Wiegands Adresse erst 8 Wochen in der Tasche mit sich zu tragen, sondern gleich Kontakt aufzunehmen. Unsere Lebensqualität hat sich mit der ersten Übungsstunde sprunghaft verbessert und steigt weiterhin!

Jack geht an der Leine ohne zu ziehen, ein bißchen zappelt er noch, bellt aber kaum noch fremde Hunde an, begleitet mich zum Einkaufen, in die Schule, zur Musik, ins Cafe, auf die Kegelbahn, liegt auf seiner Decke und schaut zu. Er ist freundlich zu unseren Kindern und kann abends auch mal mit ihnen allein sein.

Jack soll noch viel lernen, sowohl Gehorsam als auch jagdliches,hat noch einige Macken, meistert noch längst nicht jede schwierige Situation im Jagdrevier, in der Stadt und mit anderen Hunden, aber ich weiß, dass wir mit Herrn Wiegand daran weiter arbeiten und weiterkommen werden.

Denn das schätze ich an ihm:

– man kann ihm vertrauen
– er nimmt sich Zeit
– er lernt Familie und Hund in ihrem zu Hause kennen
– er geht auf jeden persönlich ein, steckt keinen in Schubladen

– er trainiert hervorragend mit Kindern

– er hat Geduld sich alles x Mal anzuhören und zu erklären

– er sagt nie „tja hätten Sie mal“ und „Das habe ich doch schon gesagt.“

Wer etwas mit seinem Hund erreichen will, einen tollen Menschen kennenlernen oder einfach sein Leben mit dem Hund verschönern will, sollte Herrn Wiegand kennenlernen!

Liebe Grüße von der Franzi & Fabi

11 Antworten “Meinungen, Bewertungen der Hundeschule Thüringen und der Tierpension”

  1. Marko Krannich sagt:

    Auf der Suche nach einem kompetenten Hundetrainer stießen wir im Internet auf die Hundeschule von Alexander Wiegand.Unser Hund „Benda“ brauchte dringend Erziehung.Schon nach dem ersten Besuch und die konsequente Umsetzung der Tipps von Herrn Wiegand stellten sich rasch Erfolge ein.Durch seine lockere,unkomplizierte Art wird jede Menge Wissen vermittelt und es macht Mensch und Tier eine Menge Spaß. Wir haben trotz längeren Anfahrtsweg noch nie eine Fahrt bereut,deshalb können wir die Hundeschule Thüringen wärmstens weiterempfehlen.MfG Marko K.u.Jana R.

  2. Ich habe mich für eine nicht so bekannte Rasse Basenji auch süße kleine Hörner – Trienen genannt 🙂 entschieden. Herr Wiegand stand mir von Anfang an mit Rat und Tat gern zur Seite. Er hat mir geholfen immer mit Ruhe und viel Geduld an das Training zu gehen, denn nur so konnten wir Erfolge erzielen. Ich verdanke Herrn Wiegand alles was ich mit meiner Fellnase erreicht habe, so dass mich jetzt schon andere Basenji Besitzer fragen wie ich soviel Disziplin in meinen Hund bekommen habe. Denn für diese Rasse sind wir Streber. Lach 🙂

    Liebe Grüße von der Franzi & Fabi

  3. Lieber Alex,
    lange haben wir nichts von uns hören lassen.
    Bei uns jagte ein Event das andere….
    Warum ich das erzähle? Weil unsere Hunde immer dabei waren und sowas von angenehm aufgefallen sind wegen ihrer guten Erziehung.
    In Hessen gab es eine Silberne Hochzeit bei der so ziemlich alle 80 Gäste nacheinander an unseren Tisch kamen um zu gucken ob die Hunde echt sind.
    Bei der Hochzeit unserer Tochter fragte der Standesbeamte ob wir den Hunden was gegeben haben weil die sich so tadelos benommen haben. Und in der Kirche hat der Pfarrer die beiden
    ,,Braven Hunde´´ sogar in seiner Rede erwähnt.
    Und wir zwei haben immer gedacht: Danke Alex!
    Was wir Dir jetzt eigentlich damit sagen wollen: Das wir diese tollen Hunde Dir und Deiner super Ausbildung zu verdanken haben Vielen Dank!

    Liebe Grüße
    Ralf&Angelika
    Emma& Leni( alias Hörner-Hannelore)

  4. Zwicky sagt:

    So, meine Klene ist fit, aber nun brauche ich Training; nämlich für mein Gedächtniss :-D. Ich wollte schon längst die Ergebnisse mitteilen, jetzt ist es endlich soweit.

    Vor gut 2 Monaten habe ich mich hier schon einmal verewigt. Zu dieser Zeit dachte Aiva (Eywa)sie sei ein Pferd. Zumindest war ich der Annahme, da sie zog wie selbiges. Es wurde schlimmer und schlimmer und sie schwerer und schwerer. 20kg(und es sind mittlerweile mehr) vs. 45kg, dass konnte nicht lang gut gehen. Schlüsselerlebnis war ein Besuch auf einem Kinderfest. Sie benahm sich Kindern gegenüber tadelos, das war also nicht das Prolem. Irgendwann tauchten aber andere Hunde auf. Wir standen etwas abseits und ich legte sie ab. Sie setzte sich auch wie gewünscht hin. Ich wog mich in Sicherheit und aus heiterem Himmel lief sie los und ich flog etwas unelegant hinter her. Mein erster Gedanke, „Oh Gott, was soll das werden, wenn sie noch größer und schwerer wird“, dazu gesagt, ich bin die Erste, die sich über Leute aufregt, die ihre Hunde nicht im Griff haben. Also war es peinlich auf ganzer Linie.

    Kurz darauf hatten wir das erste Training bei Alex. Was soll ich sagen, es kam wie erwartet. Ich sagte kurz zuvor noch „Pass auf, er hat sie keine 5 min an der Leine und sie läuft Beifuss“ und genau das trat auch ein. Ich habe kurz gezweifelt, ob ich den Moment verpasst habe, an welchem er meinen Hund gegen einen anderen tauschte :-D. Meine Klene lief wie ein Bienchen und ich war platt. Bis dato hatten wir 4 mal Training, mit Erfolgen, die mich jedes Mal auf’s neue umhauen. Mittlerweile läuft sie super Beifuss, macht sitzt während des Laufens, wenn sie das Kommando bekommt und bleibt dort, wo sie soll, wenn andere Hunde oder Reize kommen. Natürlich testet sie ab und an, wie weit sie gehen kann. Aber hey, sie ist ein Hund und wir es immer wieder versuchen, aber jetzt weiß ich ja mit Sicherheit, wer diese Diskussion gewinnt :-D.

    Neulich war ich bei der Pinkelparty meines Neffen und wurde sehr sehr oft darauf angesprochen, wie alt sie ist und wurde dann staunend gelobt, wie toll sie hört.

    Also lieber Alex, dass Lob gebe ich an dich weiter. Ohne deine Hilfe wäre ich wohl der Reiter auf meinem Pseudopferdchen geworden :-D.

    Danke danke und bis bald.

    P.s.: Die Wanderung war auch echt klasse!

  5. Josefine sagt:

    Da aus gesundheitlichen Gründen ein längerer Klinikaufenthalt notwendig war, suchte ich nach einer geeigneten Hundepension für meine Hündin Biene. Inzwischen hatte ich bereits das Vergnügen mit einigen Hundepensionen in Thüringen – Dann wurde mir von einer Freundin die Hundepension von Alexander Wiegand empfohlen. Da der Zeitraum in den Wintermonaten lag und mein Hund ein reiner Wohnungshund ist, war mir eine Unterbringung in einer beheizten Anlage wichtig – An diesem Punkt scheitern bereits viele andere Hundepensionen. Weiterhin wollte ich eine Hundepension mit fach- und sachkundiger Betreuung. Von der besagten Freundin wusste ich, dass ihr Hund bei Alexander Wiegand in der Hundeschule war: Der wilde Rüde ging anderen Menschen und seiner Besitzerin an den Hals, was natürlich nicht angenehm war und sofort unterbunden werden musste. Heute ist der Rüde zwar nach wie vor sehr lebendig und ein Wildfang schlechthin, aber ein sehr netter und umgänglicher Hund geworden. Auch wenn ich den Hund zeitweise betreue, ist der Hund umgänglich und lieb. Außerdem kam es mir sehr entgegen, dass Alexander Wiegand einen Hol- und Bringeservice im Angebot hat, was für mich sehr günstig war. Also wagte ich das Experiment „Neue Hundepension“ und meldete meine Hündin für die Hundepension an: Während meiner Abwesenheitsphase erhielt ich manchmal Handy-Bilder von meiner Hündin, was mich sehr gefreut hat. Man kann dieses natürlich unter Verkaufspsychologie und Kundenbindung verbuchen, aber dennoch ist diese Geste nicht häufig zu finden und lässt auf einen sehr menschlichen Umgang – auch mit den Besitzern – schließen. Als mir meine Biene wieder gebracht wurde, war sie (nach 1,5 Monaten) etwas irritiert, ob sie nun wieder mit Alexander Wiegand mitgehen sollte oder bei mir in der Wohnung bleiben sollte. Sie suchte immer wieder den Kontakt zu ihm und ging offen und freundlich auf ihn zu: Das war mir Beweis genug, dass sie es dort gut hatte. Auch die Ausstattung der Hundepension ist vorbildlich: Sessel und Sofa für die Vierbeiner – Da fehlt nur noch ein Fernseher und ein Candle-Light-Dinner *grins* FAZIT: Diese Hundeschule und Hundepension ist uneingeschränkt weiterzuempfehlen und wird in meiner Kontaktliste als „Stammpension“ eingetragen. Lieber Alex, weiter so und Danke für Alles! Josefine

  6. Rolf Friedrich sagt:

    Also ich kann mich nur den obigen Komentaren
    anschließen- es ist unglaublich, ich habe in einer Stunde beim Alex mehr gelernt als in 10 Stunden Hundeschule. Die wichtigste Erkenntnis= mein Verhalten ändern. Super es klappt- Hund läuft,Herrchen ist ruhiger. Es war höchste Zeit.Danke Alex und großen Dank an meinen Freund Dirk.
    Wir üben schön weiter! Rolf & Any

  7. Christine König sagt:

    Unser Butzelmann – von Alex auch“Flitzpipe “ genannt – fühlt sich bei jedem Besuch sehr wohl ! Hier ist immer was los , Kumpels zum raufen , langbeinige Schönheiten , genug Futter und immer Beschäftigung ! Der Tip von Nadin vom Hundesalon war super > hier ist unser Prinz sehr gut aufgehoben !
    Danke & bis zum nächsten Besuch sagen Butzelmann & Christine & Frank

  8. Saskia und Buddy sagt:

    Hallo lieber Alex,

    heute möchte ich mich auch auf deiner tollen Seite verewigen und nette Grüße dalassen.

    Seit dem Du mir vor einigen Monaten empfohlen worden bist, und ich nach schlechten Erfahrungen mit „Hundeexperten/Hundetrainern“ etwas skeptisch in dieser Beziehung war, muss ich nun doch mit vollster Überzeugung sagen:“ES HAT SICH GELOHNT!!!!!“

    Ich bin das Frauchen von einem „Großen Schweizer Sennenhund“, nun etwas über ein halbes Jahr jung. Mein „Dicker“ hat es mir im Welpenalter nicht leicht gemacht. Er wuchs zusehend und auch sein kleiner Sturkopf wuchs mit 😉
    Da ich eine Mutter von zwei Kindern bin und sehr großen Wert auf eine kompetente und sinnvolle Erziehung meines Hundes lege, stand für mich fest mir einen fähigen Hundetrainer zu suchen.

    Mein erster „Trainer“ (Ich könnte heute noch laut schreien, wenn ich an diesen Tag denke) erzählte mir Geschichten, warum mein Hund gerade hechelt….. „Oh, er ist aber sehr aufgeregt!!!!“ (Natürlich bei 35 Crad im Schatten und einer halben Stunde Autofahrt, schwitzt mein Hund natürlich nicht einfach nur ;-))

    Diese und viele weitere sinnlose Aussagen sowie eine nicht all zu liebevolle Behandlung meines Welpen haben mich fast zur Verzweiflung gebracht.

    Aber dies musste wahrscheinlich passieren, denn sonst hätte ich den lieben Alex nie kennengelernt.

    Das erste Treffen war ganz lustig. Ich, eine extrem mitfühlende Hundehalterin, die ihren Welpen sehr lieb hat und ihm nicht schaden will (schon gar nicht nach schlechtem Erfahrungen)hat sich in den ersten Minuten der Erziehung öfters mal erschrocken und der Alex wird es bestätigen können, zu oft gefragt „tut ihm das jetzt auch nicht weh“. Natürlich wusste Alex genau was er tat und komischerweise hörte mein Hund auf ihn besser als auf mich…. Ich sollte mich doch mal durchsetzen und klar stellen wer der Chef ist. Dies liebe Freunde, muss ich wirklich bestätigen. Ich hatte zu Beginn immer das Gefühl das mein Hund nicht ausgeglichen ist und immer so eine Art Machtkampf mit mir führte (viele meiner Lieblingssachen mussten deswegen dran glauben 🙁 Nachdem ich mich wirklich mal durchgesetzt habe, merkte er das er nicht mehr um den Rang des Rudelführers kämpfen musste und es lief auf einmal wesentlich ruhiger ab.

    Nun habe ich viele lustige, spannende und auch emotionale Treffen mit Alex durch und JA er ist der BESTE.

    Mein Hund Buddy kann nun prima Bei Fuß laufen, Sitz, Platz, Bleib (naja wir üben noch) und noch andere sinnvolle Dinge die wir weiterhin fleißig üben werden. Aber grundsätzlich bin ich überzeugt das mein Hund mit Alex an meiner Seite (übrigens meine Tochter nennt ihn „den Hundeflüsterer“) alles lernen kann um sicher, glücklich und gesund durchs Leben zu kommen!!!!!

    So mein lieber Alex und nun nochmal direkt an Dich:

    EIN RIESEN DANKESCHÖN, FÜR DEINE HILFE, DEINE RATSCHLÄGE IN SCHWIERIGEN LAGEN UND NATÜRLICH FÜR DIE FALTEN IN MEINEM GESICHT. (vom vielen und herzhaften Lachen über deine humorvolle und interessante Art zu erzählen!!!!)

    Ich bin sehr froh das wir uns kennengelernt haben und hoffe wir werden noch oft zusammen lachen 🙂 und trainieren 😛

    Liebe Grüße
    Deine Saskia

  9. Alessandra sagt:

    Lieber Alex,

    auch ich möchte mich auf diesem Weg mal ganz herzlich bei dir bedanken!

    Mir wurde ja schon oft und begeistert von dir berichtet. Mit Einzug unserer 2. Schnarchnase wollte ich mich dann auch selbst überzeugen.

    Seit 3 Monaten arbeiten, lachen und spazieren wir nun zusammen, mit 2 Fellnasen, deren Rasse ja nun als eher stur und dickköpfig gilt. Ich sehe es den beiden oft an den Blicken an, wie sie diskutieren und einfach auf Durchgang schalten. Aber schon beim ersten Treffen lief plötzlich alles anders!

    Die Spaziergänge sind entspannter, kein ziehen und zerren mehr. Auch in Gaststätten und Cafés können wir gemütlich sitzen..auf das erste „Och die sind aber lieb!“ vom Nachbartisch war ich besonders stolz! 🙂

    Die erste Übernachtung haben die beiden vor einer Woche auch prima überstanden. Die Pension ist echt toll und den Fellnasen hat es auch gut getan. Die Möglichkeit werden wir auf jeden Fall wieder in anspruch nehmen!

    Also kurz gesagt, auch ich kann bestätigen, dass Alex ein wunderbarer Hundetrainer und Mensch ist!
    Bei jedem Training gibt es was zu lachen und natürlich Erfolge. Ich möchte dich jedenfalls nicht mehr missen.

    Liebe Grüße und bis bald.

    Aless und Maik sowie Holly & Fryda.

  10. Anja Kus sagt:

    eine tolle erfahrung!

    beinahe am verzweifeln war ich mit meiner layla… – alex hat es geschafft: aus einer absolut panischen angsthündin wurde eine lebenslustige und verspielte layla.

    die vorgeschichte:
    ich habe mich in die kleine und äußerst drollige mischlingshündin layla über eine tierschutzorganisation verliebt. schon als welpe hatte sie nur leid und angst erleben müssen. unfassbar, was ihr die spanischen peiniger angetan haben!!!!!!

    am 7. september diesen jahres war es dann endlich soweit: nach einer perfekt organisierten rettungsaktion konnte ich layla in frankfurt/main abholen!

    die mitarbeiter der tierschutzorganisation beschrieben meine kleine layla als nervös und ängstlich. wie sich aber sehr schnell zeigte, war dies maßlos untertrieben. – jeder spaziergang wurde zu einer tortur für mensch und tier.
    jedes auto, jedes geräusch, jeder passant, … – vor allem hatte die arme layla angst! jegliches lösen war nicht möglich. sie wollte immer nur schnell wieder nach hause, – an der leine zerrend , halb auf dem boden kriechend.

    aufgrund einer empfehlung stieß ich auf herrn alexander wiegand. bereits das erste telefonat überzeugte mich von der kompetenz und ich konnte ein treffen mit ihm kaum erwarten!!!

    schon durch zwei besuche lernte er laylas wesen einzuschätzen. ich entschied mich, meinen kleinen schützling für vier wochen intensivtraining in seine hände zu geben.

    nach für mich schier endlosen vier wochen kehrte layla zu mir zurück.

    unglaublich, was alexander geschafft hat! jetzt kann sie ohne panik spazieren gehen, daheim entspannt herumtollen und endlich ihr traurige vergangenheit vergessen.

    ohne alexander wiegand wäre dies wahrscheinlich niemals möglich gewesen.

    natürlich stehen uns noch viele gemeinsame übungsstunden bevor, um layla ein angstfreies leben zu ermöglichen.

    tausend dank an alexander wiegand! ohne ihn hätte ich das niemals geschafft!

    viele liebe grüße aus arnstadt

    bis bald

    anja kus

  11. Beatrice Thron sagt:

    Ende Dezember 2015 holten wir unseren knapp zweijährigen Lucky(Mischung Golden Retriever und Rhodesian Ridgeback) aus dem Erfurter Tierheim. Dort wurde er auch gleich noch kastriert, alles war soweit gut. Lucky kannte die gängigen Befehle und schien eine ganz gute Erziehung genossen zu haben. Dachten wir, bis unser „Butterblümchen“(so später von Alex genannt) sich voll entfaltete. Fußgehen war nur noch mit permanenter Futterverabreichung möglich, auf der Straße und selbst vom Auto aus wurde jeder andere Hund attackiert, keiner durfte sich ihm nähern, auf dem Hundeplatz in Melchendorf war es schon peinlich, so dass wir nicht mehr hin gingen. Entspannt spazieren gehen-Fehlanzeige. Auch zu Hause war es alles andere als entspannt; ein friedliches Nebeneinander mit Ted, dem zweijährigen Kater(auch aus dem Tierheim) war undenkbar, Lucky blieb meist bei verschlossener Tür im Schlafzimmer. Dann kam der Tag, als Lucky anfing, Mitbewohner aus dem Haus anzupöbeln. Der Punkt war erreicht, wo es galt zu handeln. Und zwar schnell. Bei uns wohnen mehrere kleine Kinder im Haus und Lucky war zu einer unberechenbaren tickenden Zeitbombe geworden. Ich kontaktierte noch am selben Tag eine Bekannte, die in Arnstadt eine Blindenhundenschule betreibt. Auch sie meinte, wir müssten umgehend handeln, besonders bei
    dieser Rassekombination. Sie gab mir die Nummer von Alexander Wiegand und ich erinnerte mich, diesen Namen bei einer Freundin, welche eine Wolfshündin besitzt, schon mal gehört zu haben. Ein erstes, längeres Telefonat mit Alex und der erste Termin bei ihm stand fest. Was soll ich sagen-wir haben die Hausaufgaben, die Alex uns aufgab, erfüllt und so sieht es heute nach nur fünf Stunden Einzeltraining aus:Lucky läuft entspannt an der Leine, lässt andere Hunde in Ruhe, auch im Auto kein Ausrasten mehr. Wenn die Kinder auf dem Hof sind, dann liegt er artig im Platz und sie dürfen um ihn herum hüpfen und ihn streicheln. Lucky und Ted bleiben bei geöffneten Türen allein zu Hause, Ted schläft auf dem Sofa und Lucky davor. Dank der schönen Gruppentrainingsstunden( wo man auch immer mal wieder unbekannte Ecken im schönen Thüringen kennenlernt) kann Lucky mit anderen Hunden zusammen spazieren gehen und toben. Sicher, Lucky mag nicht jeden Hund, doch es mögen sich ja auch nicht alle Menschen untereinander. Wir sagen jedenfalls Danke Danke Danke an Alex…und freuen uns auf weitere schöne Gruppentrainingsstunden mit den vielen lustigen Menschen und Hunden…und auf die ein oder andere Einzelstunde, die noch mal nötig sein wird…so zur Auffrischung. Es danken Lucky, Andrei , Frieda und Beatrice

Lass uns darüber reden
Name und Email sind nötig
Beteilige Dich an der Diskussion